Beiträge von Polyintoxikomane

    Kurze Frage: Gibt es einen konkreten Grund, warum der Einsatz 'Zwangseinweisung' nicht auch durch einen KTW statt RTW abgehandelt werden kann? Primär geht es bei dem 'Patienten' ja eigentlich um den (nicht durchs Spiel abgebildeten) Transport zu einer entsprechenden Klinik. Ich sehe da den KTW als das 'normale' Mittel und den RTW als 'übertrieben'.

    Mal anders rum:

    Wieso wird denn per "Zwang" eingewiesen?

    U.a. Eigen/Fremdgefährdung #PsychKG


    Der Pat is damit nicht immer zu 100% einverstanden. Um genug Platz für Pol, NA & co. zu haben ist der RTW schon nötig. Außerdem is aufm KTW meist nich die nötige Kompetenz unterwegs um

    solche Situationen zu handhaben


    Das ist jzt nich bei jeder Psych.einweisung so…aber auch um medizinisch ordentlich intervenieren zu können brauchste n RTW

    Habe kurzzeitig in einer WF/Werksrettung/Werksärztlicher Dienst gearbeitet


    Für mich definitiv zu langweilig, aber dort alt zu werden kann ich mir gut vorstellen


    Vieles ist geregelter als "Draußen", meist is mehr Kohle da & alles ist recht gut auf einander abgestimmt. Waren zumindest die Eindrücke die ich in ~6w in dem Werk gesammelt habe

    Großartig


    Die blöden Strobel RTW haben teilw. Anbauteile im Innenraum unter die Blut & Erbrochenes laufen kann. Man sollte ebenfalls NIE eine Daunenjacke im Kofferraum zerschneiden, die Klima wirds einem danken!

    Ha

    Grüße gehen raus

    Durfte die Kollegen danach auslösen und musste erstma die Karre fix machen. Sauladen

    Ursachenbekämpfung bei ner Hyperglykämie ist präklinisch sinnlos

    Ansonsten halt symptomorientiert arbeiten.

    Sprich: Zugang, Volumen, Sauerstoff (ggf. Atemwegskontrolle), Azidose vorbeugen -> Ketoazidose blablabla


    Hier inner Stadt gibts eine junge Dame die mehrfach im Jahr aktiv versucht ihrem Leben ein Ende zu setzen. Sie hat massive psych. Probleme, Familie kannste auch inner Pfeife rauchen. Aber aus irgndeinem Grund kommt sie regelmäßig aus der Psychatrie raus.



    Meist trinkt sie viel zu viel, wirft Benzos ein, ruft den RD und schneidet sich alles auf.

    Bin sie das letzte Mal im September gefahren. Einmal volles Programm (POL BF mit DLK usw.) im Sozialbau im 5OG. Danach war sie inner Geschlossenen.


    Bis Gestern…

    Als ich Nachtdienst hatte…


    Der Tagdienst drückt mir Schlüssel, Melder und Handy in die Hand.

    "Karre is gut, ham heut einmal Transporter gespielt"

    Im nämlichen geht die Notfallschleife und Handy klingelt, die ILS will was von mir.

    Also mies gelaunt in den RTW geschwungen, und mit dem aufgeregten Notfallsekretär gesprochen.

    "Kennst du die Frau XY? Diesmal ises wohl soweit!"

    Und dann ging der Kackstift…


    Wir also sofort mit Vollstoff in die Outskirts geballert, die BF, POL usw. natürlich mit alamiert. Aber wer is wieder als erstes da? Richtig, der blöde Rettungsdienst, natürlich ohne NEF. Alles geschultert und hoch gehts.



    Oben war die Tür offen, also rein inne Bude und dann lag sie da. Ich versuchs so "normal" wies geht auszudrücken, soll ja keine Kasuistik werden ;)

    Couch und Teppich schon braun gefärbt. Mind 1-2L Blut inner Wohnung verteilt, blaß, bewusstlos. Aufgeschnittene Unterarme und teilweise auch Oberarm, ca. 2-3cm tief.

    Also Blutungskontrolle, O2 Therapie und dann VOLUMENVOLUMENVOLUMEN(!). Zu dem Zeitpunkt war auch der hochkönigliche Doktor an der EST und hat intubiert, narkotisiert und rumgedoktert.



    Danach gings mit viel Krach in den schockraum der UK von wo aus es direkt in den OP ging.

    Wir mussten danach erstmal stundenlang die ganze Karre scheuern, auffüllen und uns duschen.


    Angstschweiß stinkt echt übel