Beiträge von Grisu-Dorfen

    ...

    Mein Gedanke dabei war, dass der Patient im KTW-B erstversorgt werden kann bzw. auch mal über einen Waldweg (den der Regelrettungsdienst nicht kennt bzw. für den Kasten-RTW-zu groß sind) "transportiert werden kann". Aber stimmt - so wie der KTW-B bis jetzt im Spiel konfiguriert ist kann man das nicht umsetzen (man kann es sich höchstens denken). Als weiteren Transport zum Krankenhaus hatte ich dann trotzdem einen RTW (+NEF / RTH) geplant.

    ...

    Ich denke mal, dass die erweiterte San-Ausrüstung und die bei vielen Bergwachtfahrzeugen vorhandene Krankentragevorrichtung absolut ausreichend ist. Dort, wo der RTW nicht hinkommt gibt es schließlich das ATV oder die geländegängigen SUVs /die Raupenanbauten für ATVs, Skibobs, Pistenraupen und die gute alte Seilwinde beim Heli.



    ...

    Ansonsten finde ich das System, dass der Patient nach Einsatzablauf generiert wird (analog Wasserwacht) und dann ohne extra "Bergwachttransport" vom Einsatzort abtransportiert wird nicht schlecht.

    ...

    Durch die Patientengenerierung "nach Einsatzabarbeitung" wäre quasi der Transport der Patienten bis zu einer Übergabestelle an RTW abgedeckt.



    Was die Einsätze angeht, finde ich die Ausarbeitungen von ottobronx schon ziemlich gelungen, vermisse aber eine "Personalkomponente". Auf einem ATV fahren schließlich in der Regel nur 1-2 Leute. Für eine Suche nach Vermissten beziehungsweise Patientenrettung in schwierigem Terrain finde ich 2 Personen etwas wenig.

    Die Komponente "Rettungshunde" würde ich persönlich allerdings auf den Lawineneinsatz als zwingende Anforderung beschränken.

    Bei Absturz, Verirrt, Vermisst würde ich die Hubschrauberkomponente von der Wahrscheinlichkeit verstärken, da diese unabhängig vom Terrain agieren kann.


    Ich erlaube mir, die Liste etwas anzupassen:

    Wenn ich mich recht entsinne, sind die Suchhunde für "Verschüttete" (hier: Lawine) darauf trainiert, Urin zu erschnüffeln, die Suchhunde für "Vermisste" würden aber eine Fährte erschnüffeln müssen (dazu müssten Vermisste was zurückgelassen haben).

    ...

    Einsätze, die Patienten haben können aber keine Rettungswachen benötigen werden nur im Patienten-Radius (20 oder 30km um eine RW oder so mein ich war das) generiert.

    Früher wurden die Einsätze einfach ohne Patienten generiert, dafür überall.

    Jan hat hier relativ schön beschrieben, wie der aktuelle Stand bezüglich der Einsätze ist.


    Bei der "früher" verwendeten Generierung konnte bei einer gewissen Spielweise eben leider auch jeder Einsatz, der auch wenigstens eine RW zwingend erfordert "Patientenfrei" überall im Radius des generierenden Gebäudes auftreten.


    Sinn und Zweck damals war, dass eine (strategisch sicher mehrfach ausgenutzte) Form der Wachenverteilung so nicht mehr betrieben wird (ob Einsätze patientenfrei generiert wurden mit mehr als "mindestens 0 Patienten", weiss ich allerdings nicht), um ein ausgewogenes Spielerlebnis zu erwirken und Elemente wie LNA und ORGL nutzen zu müssen.


    Grundsätzlich bin ich dafür, dass dieser "Bug" damals behoben wurde, aber leider hat diese Fehlerbehebung negative Auswirkungen auf die, die ohne Rettungsdienst spielen wollen.


    Schön wäre eine Lösung, die das frühere System nutzt (Anforderung an Gebäuden) ABER spätestens beim Vorhandensein der ersten RW auf das aktuelle System (Umkreis um RW) umschaltet.


    Leider befürchte ich, dass das für das Entwicklungsteam sehr weit hinten ansteht, da nur sehr wenige Spieler ohne Rettungsdienst spielen.


    Blackout911

    wenn bei ein paar Feuerwachen der Ausbau "Rettungsdienst-Erweiterung" fertiggestellt und inaktiv ist, könnten evtl. diese Einsätze wieder generiert werden.

    Bei keinem dieser Einsätze ist es zwingend erforderlich, dass es Verletzte gibt... zumindest im RL

    Wäre vermutlich die realistischere Lösung, allerdings wird mir persönlich das Ganze dann zu unübersichtlich. Teilweise kommt die Bergwacht ja auch erst mit dem Heli zum Einsatzort, z.B. nach Lawinen. Ich bin da der Meinung, wir belassen es beim bestehnden Patientensystem und verkomplizieren die Dinge nicht unnötig. Immerhin hat nicht jeder Spieler BOS-Hintergrund. Und selbst bei denen mit solchem Hintergrund hat nicht jeder was mit der Bergwacht zu tun. Von daher: Bergwachteinsatz generiert einen Patienten der normal versorgt wird. Genauso, wie es bei der Wasserrettungen und den Booten schon der Fall ist.

    ...


    Letzlich würde ich das mit der Bergrettung aber lieber halten, wie mit der Wasserrettung. Da gibt's auch nur die eigentlichen Einsatzmittel, die Patientenversorgung kommt extra.

    Ich sehe keine Notwendigkeit für einen BOS-Hintergrund, wenn bei Bergrettungs-Einsätzen kein RTW gefordert wird.


    Einsatzvoraussetzung für Bergwachteinsätze mit Patiententransport: POI, Bergwacht, RTH mit Seilwinde

    Einsatzvoraussetzung für Bergwachteinsätze ohne Patiententransport: POI, Bergwacht


    Bei Lagen mit mehreren Patienten (z.B. Lawinenunglück) gerne auch RTWs, aber die Abarbeitung des Patienten sollte primär abhängig von der Anwesenheit der Bergwacht sein (Beispielsweise: Patienten generieren erst am Einsatzende)


    Ich spiele zwar ohne angezeigte Fahrzeuge auf der Karte aber trotzdem habe ich das Bild im Kopf, dass ein RTW die Aiger Nordwand hochfährt...

    Ich hab mich jetzt nochmal etwas vertieft mit der Ausstattung in den verschiedenen Regionen Deutschlands beschäftigt und musste feststellen, dass meist nur 1 oder 2 Fahrzeuge (+Anhänger Material / ATV mit Transportanhänger) angezeigt wurden.


    Hunde konnte ich leider auf keiner der einzelnen Stützpunktseiten finden.

    Kann aber auch sein, dass ich da was übersehen habe.


    ein weiterer Anhänger wäre:

    -Anh. Rettungssatz Höhen und Tiefen

    der in Kombination mit dem MTW analog für die Höhenrettung Feuerwehr stehen könnte.


    Die Ausbildung "Bergretter" ist für mich nur interessant, wenn die Bergrettung als Zusatzkomponente an andere HiOrgs gekoppelt wird/wenn die Fahrzeugkombination einen GW-Höhenrettung ersetzen kann. Beim Gebäude der Bergwacht selbst würde ich die weglassen. Man braucht auch bei FW, RD, POL,... keine Grundausbildung zum ausrücken.


    Do_Cop Wenn ich es richtig verstanden habe war Deine Frage nach dem Ausbau eine Bergwacht, bei der auch ein RTW steht, bzw. die auch RD fährt. Es gibt tatsächlich einen verschwindend geringen Anteil an Bergwachten, die auch eine SEG-Einheit haben (in BW eine), aber mir ist kein RTW untergekommen. Viele Fahrzeuge der Bergwacht (auch einige ATVs) haben allerdings die Möglichkeit einen Patienten zu transportieren.

    Polizei-Heli als Rettungsmittel? Wäre mir bei der Bergrettung neu. Seilwinden sind meines Wissens nach Standard an jedem RTH und die Benutzung wird entsprechend geübt. Gibt ja nicht nur im Gebirge Probleme mit den Landeplätzen. Insofern sehe ich da keinen Anpassungsbedarf.

    Ich hätte die Bergwacht im Spiel quasi als Tragehilfe genommen. Der normale RD kümmert sich dann um den Patienten, genau wie bei den Wasserrettungseinsätzen und den Booten auch. Alles andere wird meiner Meinung nach zu kompliziert.

    Die Polizeihubschrauberstaffel Bayern hat definitiv Seilwinden, ist aber vermutlich auch die einzige in Deutschland. Leider ist die Seilwinde auch kein "Standard" bei RTHs. siehe "Windensymbol" hier: RTH-Stationen


    Die Bergwacht ist, so wie Du es sagst quasi auch eine Art "Tragehilfe", die genau dort agiert, wo der RD nicht hinkommt. Viele Transporte von Patienten finden dann eben auch mittels Hubschrauber statt (OHNE Beteiligung vom RTW), Darum wäre die Zusatzausbildung/der Zusatzausbau für die Hubschrauber(stationen) auch nice. Es geht darum, dass der/die Patienten nur mit Bergwacht/Hubschrauber versorgt und transportiert werden können.


    Kommt der "Standard-RTW" ins Spiel, dann könnte man auch einfach "nur" POI-gebundene Einsätze ins Spiel geben und ne SEG/Rettungswache "Bergwacht" nennen.

    Wenn das ganze freiwillig bleibt, kann von mir aus die Bergwacht oder Bergrettung neben einem eigenständigen Gebäude gerne auch als Ausbau für Rettungswache, SEG, Feuerwehr,... kommen.

    Wichtig ist dass es sich um eine sehr spezielle HiOrg mit einem sehr geringen Fahrzeugpool handelt. Mal ein Geländewagen und/oder ein MTW hier, mal ein oder zwei ATV da. Suchhunde hier und ne Pistenraupe da.

    Wenn das ganze schon irgendwann ins Spiel kommen soll, dann vergesst bitte nicht, dass immer wieder auch Hubschrauber mit Seilwinden eingesetzt werden (Ausbauten der Rettungs- und Polizeihubschrauber + Fachausbildung) und dass bei Verletzten nur in seltenen Fällen ein RTW an den direkten Einsatzort kommt (Patientenversorgung: Bergwacht + ggf. RTH, evtl Transport mit Bergrettungsfahrzeug mit Krankentragenerweiterung).

    Wichtig ist, dass die Einsätze so wie bei der WF nur für den POI-Setzenden an den jeweiligen POIs entstehen.


    Allerdings gibt es noch einen Haufen anderes umzusetzen, unter Anderem auch aus Umfrageergebnissen des Betreibers...

    1. Parkdeck voll Wasser gelaufen: ELW 2 -> ELW 1
    2. Gasexplosion: 2x ELW 2 -> 1x ELW 2
    3. Großfeuer im Krankenhaus: 4x ELW 2 -> 1x ELW 2
    4. Brand in Baumarkt: 2x ELW 2 -> 1x ELW 2
    5. Explosion in Biogasanlage: 2x ELW 2 -> 1x ELW 2
    6. Einsturz Parkhaus: 2x ELW 2 -> 1x ELW 2
    7. Großfeuer in Lagerhalle: 4x ELW 2 -> 1x ELW 2
    8. Hochwasserschadenslage: 2x ELW 2, 8x Schlauchwagen -> 1x ELW 2, 4x? Schlauchwagen
    9. Einsturz Stadiontribüne: 2x ELW 2 -> 1x ELW 2
    10. Entschärfung von Weltkriegsbombe: (ELW 2 würde ich hier tendetiell eher streichen aber muss nicht), Vergütung: 8.000 Credits

    Das trifft eigentlich ziemlich ins Schwarze.


    Eine Lage an einem Ort... Ein ELW 2 ist ausreichend. oder wie bei 1. ein ELW 1 (ist nicht einmal Zugstärke gefordert...)

    Ich habe ja nun auch mittlerweile 5000+ Fahrzeuge und entsprechende Auslastung - aber dass die 30 nächsten KH alle voll sind ist bei uns bisher nicht aufgetreten. Spricht dafür, dass dort, wo das Problem auftritt einfach zu wenige Krankenhäuser vorhanden sind bzw. diese zu sehr auf wenige Standorte zentralisiert sind. Insofern würde ich es als Hinweis vom Spiel nehmen, wenn ich in einer bestimmten Region immer wieder händisch zuweisen müsste und entsprechend die Infrastruktur ausbauen. Im Zweifel auf Verbandsebene, d.h. unter Nutzung der VBK und als Verbandsgebäude bauen.

    Die Problematik besteht auch darin, dass 30 KH mal "nur" 300 Betten sind. Auch wenn bis zu 900 Betten möglich wären, muss das nicht sein.

    und 300 Patienten sind ganz schnell eingeliefert, wenn mehrere Spieler an einer Stelle gebaut haben. 6-7x ein Einsturz einer Stadiontribüne am selben POI können bereits die umliegenden KHs überfordern. Dann kommen auch noch die Einstellungen dazu (einliefern bis X% oder nur eigene KHs anfahren oder Fachabteilung...), die die Zahl der KHs nicht beeinflusst.

    Je nach Einstellungen fallen auch mal gerne einige Krankenhäuser raus. Und 50% sind nicht für jeden Spieler ein akzeptabler Abgabebetrag.


    Es dürfte nicht schwer sein, die Anzahl der KHs von 30 auf beispielsweise 50 anzuheben. Außerdem hat sich mittlerweile die Serverleistung auch etwas verändert im Vergleich zu dem Zeitpunkt, als die 30 festgelegt wurde.

    Wegen mir kann die 30 auch als "Standardeinstellung" beim ELW bleiben und der Einzelspieler selbst bekommt die Möglichkeit diese zu erhöhen.


    Wenn das X2 seitens Betreiber freigeschaltet wird, muss es ja nicht unbedingt kostenfrei vom Verband gestartet werden. VGEs/GSLs oder Events kosten auch einen gewissen Betrag.

    Da man weder als Einzelspieler noch als Verband einen Vorteil im Spiel hat, egal ob auf Platz 50.000 oder Platz 1, fände ich das als Option nicht schlecht.


    Beispielsweise könnte ähnlich wie bei Events das einmalige Starten 1x pro Woche kostenfrei möglich sein. Im Rahmen des "kostenfreien Zeitraums" (beispielsweise 1h) ist dann im Verband die Möglichkeit gesperrt, Einsätze mit Coins zu beenden. Das ganze kann kostenpflichtig verlängert werden, solange die kostenfreie Variante aktiv ist. Zum Beispiel eine Stunde extra für 50 Coins, beliebig verlängerbar bis 48 Stunden. Bei dem zusätzlichen zahlungspflichtigen Zeitraum ist es möglich, Einsätze mit Coins zu beenden.


    Um Verbandshopping zu verhindern gilt das X2 nur für die Spieler, die bereits länger als eine Woche im Verband sind.


    By the way: Wer keine Lust hat, Coins auszugeben, muss das nicht tun. Das war auch noch nie so im Spiel und das ist gut so. Letzten Endes ist und bleibt diese Entscheidung aber dem Einzelindividuum überlassen. Darum sollten manche hier auch mal ihr "mimimi" überdenken. Wer nicht will muss nicht, muss aber auch nicht versuchen, denen die es wollen das auszureden oder zu vermiesen.

    Schonmal überlegt, dass eventuell die Hilfe zum Einsatz nicht korrekt ist?

    Diese Einsätze (bis ID 207) wurden früher auch ohne RD generiert.

    Die Hilfe zum Einsatz hat sich nicht geändert.


    Da es sich aber um einen "Fehler" handelt, der den meisten Spielern nicht einmal auffallen dürfte und sich außerdem nur wenige die Zeit nehmen, das Szenario aus Testzwecken nachzubauen, glaube ich nicht, dass sich etwas ändern wird.


    Man könnte allerdings die Hilfe zum Einsatz überarbeiten und bei den gelisteten Einsätzen die Rettungswache mit in die Grundvoraussetzungen aufnehmen.

    Warum würdest du den MzKW nicht mit reinnehmen?

    Ich als THWler sehe bei dem MzKW genug Potenzial um ihn für den Einsatz als "nutzbar" zu sehen.

    Naja, der MzKW ist auch nichts anderes als der GW-L. Nur von einer anderen Organisation. Um den direkt zu alarmieren müsste schon entsprechendes Gefahrgutequipment beim THW verfügbar sein. Incl. Ausbildung.



    Stufe 2 und 3 bei TUIS gibt es auch, schließlich wurden bereits 2 GW-G gefordert, weil einer bei 64.000l eines Kesselwagens evtl. nicht ausreichen würde. Wie ursprünglich geschrieben habe ich das als "input aus Lagenerfahrung" beigetragen. Leider wird die WF aktuell nur "Werksintern" genutzt. Ich denke aber, dass das leicht abänderbar wäre.

    Da das Spiel eh nicht realitätsnah ist möchte ich nochmals betonen, dass andere entscheiden, was daraus gemacht wird.


    "Evakuierung ≠ Verletzte"

    Hier habe ich auf zwei verschiedene bereits vorhandene Elemente des Spiels verwiesen, die auch so bereits mehrfach gefordert wurden. Der SEG-Betreuungszug ist im nächsten Schritt eines solchen Szenarios realistisch, aber ingame nicht vorhanden und deswegen nicht erwähnt.


    "und die Bergung, damit die Strecke schnell frei ist, ist Aufgabe der Bahn - die müssen eh im Vorfeld der Freigabe die Strecke kontrollieren und die haben einfach besseres Gerät dafür."

    Ist so, aber die Bahn mit Sondergerät ist nicht im Spiel integriert.

    Die ELW-Alarmierung im Spiel ist Realitätsfern.


    Einen Einsatzleiter kann neben dem ELW1 auch ein KdoW oder ein MTW oder ein MZF oder sonst was zu einem Einsatz bringen. Real ist der EL doch der GF oder ZF der FW, die das Einsatzgebiet primär betreut. Auch bekannt als ÖEL oder Örtlicher Einsatzleiter. Eine direkte Alarmierung eines EL mit eigenem Fahrzeug ist nur dort gegeben, wo auch genügend solche Fahrzeuge vorhanden sind (BF als Beispiel).

    Kommt der ELW 2 ins Spiel wird bei der entsprechend großen Lage (>2 Züge, mindestens 2 Abschnitte) die UG-ÖEL mit dem ELW 2 alarmiert.


    Im (mir bekannten) Normalfall wird im "worst case" (wenn verfügbar) auch ein ELW 3 alarmiert, der allerdings nur mehr Platz bietet als der ELW 2. Damit können dann viele Abschnitte bei Großschadenslagen koordiniert werden.


    Letzten Endes gibt es bei JEDEM Einsatz immer nur EINEN Einsatzleiter Feuerwehr und die ELWs (1,2 oder 3) sind nichts als eine verfügbare Einsatzkoordinationsfläche.


    Die Anforderungen in dem Spiel sind wie im ersten Satz bereits gesagt realitätsfern.

    Gefahrgut...


    Bei dieser Größenordnung ist auch immer wieder gerne mal TUIS im Gespräch mir den entsprechenden Sonderfahrzeugen der Werkfeuerwehr.


    Natürlich wird diese nicht von jedem Spieler benutzt, aber als optionale Zulage wäre der GW-Werkfeuerwehr und der Turbolöscher ( +-20% Wahrscheinlichkeit bei WF im Umkreis 100 km!) eine sinnvolle Zugabe.


    Außerdem würde ich die Anzahl an GW-Messtechnik auf wenigstens 2 anheben.

    Der GW-G ist weniger von Bedeutung als der GW-Messtechnik.

    Selbst wenn das "Leck" so groß ist, dass es mit einem GW-G nicht zu stopfen ist, muss trotzdem die Umgebung und das Leben in dieser gesichert werden.

    Zur Not wird der Auslaufende Stoff (falls nicht verflüchtigend) wieder in den undichten Behälter "im Kreis" gepumpt.


    GW-Öl... nur mit Prozenten, da sooo viel nicht mit Ölbindemittel aufzufangen ist...


    THW würde ich ohne MzKW reinnehmen, dafür GKW, Radlader und Kipper x2 setzen. Die Bahn will ja die Strecke schnell frei haben.


    Optional könnte auch die Bereitschaftspolizei (Evakuierung) bis zu einer Hundertschaft mit bedacht werden.


    Abgesehen davon schreit die Lage förmlich nach Rettungsdienst (0-Stadtviertel)... Es könnte ja flüssiges Chlorgas oder ähnliches transportiert werden.



    Als altgedienter FW-ler mit CSA und Gefahrgutausbildung bei einer FW, die sowohl Bahn- als auch BAB-Strecken mit hoher Auslastung von Gefahrgutmaterial im direkten Einsatzgebiet hat, gebe ich nur mal bisschen "input" aus bereits erlebten Szenarien oder Fortbildungen.

    Was daraus gemacht wird, entscheiden andere.