Beiträge von Crazycake

    und sowas zu schreiben, verstößt das gegen irgendwelche Regeln oder ist das zu kompliziert. Ich kann mir nicht vorstellen das es da bisher keine Probleme gab.

    Verstoß gegen die AGB sehe ich nicht. Muss sich halt irgendjemand ran setzen und schreiben.

    Wir spielen doch gerne Support, wenn die Telekom Maßnahmen gegen ihre eigenen Kunden erstellt^^


    Weiterer Appendix:


    Die DNS-Einstellungen kann man, sofern der Browser kein DoH unterstützt auch im Betriebsystem oder Router umstellen. Dazu aber bitte die Suchmaschine eurer Wahl konsultieren wenn ihr dazu nähere Infos benötigt.

    Das folgende modifiziert Browser/Betriebsystem. Bei fehlerhaften Einstellungen kann dies den Zugang deaktivieren. Nur ausführen, wenn man sich bewusst ist was man da macht und die Einstellungen selbstständig zurück bauen kann.


    Einstellungen => Datenschutz und Sicherheit => DNS über HTTPS auf "erhöhter Schutz" stellen. Standardmäßig sind dort Cloudflare und NextDNS eingestellt. Mögliche Alternativen wären:

    OpenDNS: https://doh.opendns.com/dns-query

    Quad9: https://dns.quad9.net/dns-query

    Google: https://dns.google/dns-query



    Was passiert da eigentlich? DNS (Domain Name System) ist quasi das Telefonbuch des Internets, welches Domains (lss-manager.de) zu einer IP-Adresse (104.21.3.245) auflöst. Da wir ein CDN (Content delivery network) nutzen bekommt man in den USA eine andere IP-Adresse zurück, damit man einen US-Server bekommt und keinen deutschen um die Latenz (Dauer) gering zz halten. Da die Telekom aktuell ein Problem mit Cloudflare hat nutzt sie, entgegen allgemeinen Vereinbarungen, nicht den nächsten Server sondern den am weit entferntesten. Wenn man jetzt aber seinen DNS-Anbieter wechselt kümmert sich jemand um die Enkodierung des Namens und sollte, im besten Fall, einen näheren Server ansteuern.


    Wir nutzen DNS über HTTPS (verschlüsselte Anfragen, standardmäßig kann man die mitlesen), da es simpler ist als im Betriebsystem die Einstellung zu ändern und weniger Gefahrenpotential Dinge wirklich kaputt zu machen.

    PS: Als Workaround: Anderen DNS-Resolver (Quad9, OpenDNS, Google, Cloudflare) nutzen. Hat den weiteren Vorteil, dass man direkt alle Probleme mit der Seuche von CUII los wird^^

    JensEF  Carlitto91  EG112 (bei dir weiß ich es ;) )Kann es sein, dass ihr Telekom Kunden seit? Die haben seit ein paar Monaten bis Jahren immer mal wieder Probleme mit Cloudflare [1,2,3]. Kurzfassung: Telekom will Geld von CF für die Nutzung deren Netz. CF weigert sich, weshalb die Telekom den gesamten Netzwerktraffic von CF über den langsamsten Weg (einmal um den Globus) routet. Wir nutzen CF damit wir keine absurden Ladezeiten in US/NZ oä. haben. Wir schauen mal, ob wir das nicht irgendwie abändern können.


    Quellen:

    1: https://telekomhilft.telekom.d…are-Probleme/td-p/6313070

    2: https://computer-service-balat…n-was-du-wissen-solltest/

    3: https://community.cloudflare.c…elekom-users-again/307891

    Vermutlich weil es ein Rechteproblem ist. Der Account, welcher euren Verband verlassen hat, ist ja zu diesem Zeitpunkt kein Mitglied mehr. Vereinfacht passiert folgendes wenn die Abfrage an den Server kommt "Jo, darf jannsens den Einsatz von xyz beenden?" prüft der Server "Berechtigung? Passt, Sind beide im gleichen Verband? Passt Nicht" => "Nein, darf er nicht".


    Mir fällt aber auch ad hoc keine strukturelle Lösung ein, wie man das umgehen könnte ohne die Möglichkeit zu eröffnen, dass man Einsätze aus anderen Verbänden beenden zu können (wenn man den Teil "ist Mitglied des Verbands" weglässt). Die simpelste Lösung in meinen Augen ist folgende: Bei Verlassen des Verbandes werden automatisch alle Fahrzeuge von geteilten Einsätzen zurückalarmiert.


    Die Erklärungen und Lösungsideen basieren auf Annahmen die fehlerhaft sein können. Ich kenne weder die Datenbankstruktur, noch die Code-Logik von LSS.

    Ich würde es einfach mit ausblenden versuchen.

    Der Hinweis ist ungefähr so sinnvoll wie ein Hinweisschild "Achtung Brückeneinsturz, anderen Weg nehmen" mit "ah, wird schon passen" abtut.


    Chrome gibt den Hinweis nicht raus weil die Entwickler es witzig finden, sondern weil das ein Hinweis ist, dass deine Verbindung möglicherweise kompromittiert sind.


    Horst VPN aktiv? Eigene CA-Certs geladen? Restriktive Firewall? In einem Netzwerk, welches eine Anmeldeseite oä. hat?

    [...]
    Man kann glücklicherweise einige Vorarbeit leisten und die Daten so aufbereiten, dass das Routing deutlich effizienter wird (Sebastian hat mal von 7 Tagen gesprochen: Karten update). [...]

    Aus Erfahrung mit der Software: DE braucht auf einem mittelmäßigen Desktop (Hexcore, 3,0Ghz, 16GB RAM) ca. 8 Std. Da Deutschland ca. 3% an der Gesamtmenge der OSM-Daten ausmacht (die aktuelle planet.pbf (Stand: 10.05.2024) hat 75GB[1], germany.pbf (Stand: 16.05.2024) hat 4GB[2]). Somit kommt man auf handelsüblicher Hardware auf ~267 Std. oder ~ 11 Tage. Da man sowas aber intelligenterweise auf Hochleistungsrechnern macht sollte die Zeit geringer ausfallen.


    [...]

    Warum genau das gefühlt bei Seewegen / Fährrouten irgendwie trotzdem immer ewig braucht weiß ich allerdings nicht.

    Da sie, sofern diese[3] Konfiguration noch in Verwendung ist, nur 30 km/h fahren, da die Routingsoftware dies als Fährstrecke ansieht (vgl. Z. 185).


    Quellen:

    1: https://planet.osm.org/

    2: https://download.geofabrik.de/europe.html

    3: RE: FW nutzt lieber Rad und Fußwege

    Hehe, das sieht man in NRW anders. Hauptsache Notdruide. :D


    [1]

    Quellen:
    1: https://www.idf.nrw.de/service…iche_sanibetr.pdf#Page=44

    Ich sehe da auch ein Problem in der Kommunikation. Beim ersten Mal drauf hinweisen. Falls keine Einsicht/wiederholtes Verhalten war die Person die längste Zeit im Verband. Mit dem Blocken einzelner Fahrzeuge schießt man sich als Verband im Zweifel nur ins eigene Bein, wenn keine Person mit Führungsrolle online ist und der Einsatz beendet werden soll.

    Ist es nicht per Definition so, dass der LNA an der EST die Sichtung und Priorisierung der Patienten vornimmt und dementsprechend entscheidet, welcher Patient mit Arzt-Begleitung in die Klinik kommt? [...]

    Nope, bei ManV ist der LNA Chef von den medizinischen Kräften und tut genau das was alle Fügeungskräfte tun: Nicht mehr selbst arbeiten, sondern organisieren. Und sichten nach SK rot, gelb, grün kann jede Person mit so einer Taschenkarte und San (B/Helfer/itäter)-Qualifikation.

    Ausschweifen ins OT:

    Sollte die NEF-Besatzung ihren Job behalten wollen ist nix tun und fahren keine Option, da für sie auch der § 323c StGB gilt, welcher jede Person verpflichtet Hilfe zu leisten, sofern sie sich nicht selbst gefährdet oder Pflichten kollidieren. Da die Personen im Regelrettungsdienst tätig sind und als solche erkennbar sind greift vermutlich auch noch § 13 StGB, welcher besagt, dass Personen, welche eine "Garantenstellung" übernehmen (hier die Arbeit im Rettungsdienst) deutlich härter bestraft werden, sollten sie etwas nicht tun, wo man erwarten kann, dass sie es tun (hier, das Nasenbluten adäquat zu versorgen).


    => Ein NEF sollte in der Lage sein das Nasenbluten zu behandeln. Sollte keine Pflichtenkollision auftreten (laufende Rea und das NEF ist das nächste) kann man ggf. sogar erwarten, dass die den Patienten behandeln und betreuen bis der RTW da ist und transportiert. Aber das ist wiederrum eine Einzelfallentscheidung, welche von vielen Faktoren abhängt. (Pat. Zustand, allg. Lage der RtM, Entfernung RTW, etc.)

    Ja, die Config-Datei ist relativ lasch (Privatwege, Waldwege, unbefestigte Wege, Wasserwege, etc. dürfen befahren werden) um diverse Nichterreichbarkeiten/Erreichbar nur mit großem zeitlichen Aufwand zu unterbinden. Somit kommt da manchmal Quark raus, wenn das um ein μ schneller ist.

    Dann bitte das RD-Äquivalent "Unklar 1, fahrt mal schauen und meldet euch", was auch zwischen "akutes Nix" und "Lage auf Sicht: Mindestens 50 Personen, wir erkunden, großzügig nachalarmieren, Ende".

    FlorianHamburg19 Ja, deren System ist leicht stark anders als das deutsche.


    Mein Kompromissvorschlag: da ich von noch einem Fahrzeug auf diesem Nieschenmarkt nicht wirklich was halte: Ermöglichung des Rendezvous-System für Intensivtransporte. Sprich: ITW (RD+Intensivpfleger) + Notarzt (NEF oder im ITW) erlauben einen Intensivtransport. Wer dann den Druiden mit eigenem Auto schicken will kann das dann tun.