Beiträge von H.M.Schnauz

    Die Einsätze nur an Wachen zu generieren fände ich sinnvoll. Das wurde damals nicht gemacht, weil es zusätzliche Arbeit bedeutet, aber warum eigentlich nicht? Das wäre doch ein schönes Realismusupdate.


    Den S6 für alle Fahrzeuge muss ich auch ablehnen (Gründe wurden genannt). Es bringt mich aber auf eine Idee:

    Stromausfall in Leitstelle. Dieser Einsatz könnte dann für alle zur betroffenen Leitstelle gehörenden Fahrzeuge die Ausrückeverzögerung erhöhen, solange, bis der Stromausfall erledigt ist.

    Heute habe ich mal wieder ein bisschen optimiert.


    1) Die Frühlingseinsätze sollten nun alle das gleiche Symbol haben.

    2) Tiefgaragen und Parkhäuser sind in gewissermaßen auch Häuser (Gebäude), daher habe ich den Einsätzen Tiefgarage unter Wasser und Parkdeck voll Wasser gelaufen das gleiche Symbol verpasst, wie Keller unter Wasser und Hochwasserschadenslage.

    3) Der Präsenzeinsatz Volksfest hat nun das Symbol des Hüpfburgunfalls.

    4) Personalienaufnahme von Schwarzfahrer hat nun dasselbe Symbol, das ich der Personenkontrolle gegeben habe.

    5) Kurzschluss an Freileitungsmast hat nun ein sehr passendes Symbol, nämlich eine Freileitung mit herabgefallenem Kabel.

    6) Der neue Einsatz Unterstützung Hausnotruf hat nun das Symbol des Krankentransports, da hier ein KTW zur Abarbeitung genügt.

    Aber die Verfechter eines Zwangs für diese Führungskomponente übersehen in meinen Augen 2 wesentliche Punkte. Zum einen, bin ich beim THW an feste Strukturen gebunden, anders als bei der Feuerwehr. Da kann ich mir, wie ich möchte 3 ELW1, 2 ELW2 und 15 LF auf die eine Wache und 10 ELW2, 5 ELW1 3 GW-Gefahrgut auf die andere Wache stellen. Das geht beim THW nunmal nicht. Jedenfalls so lange es keine Erleichterungen beim THW gibt. Bekomme ich also einen Einsatz für den THW - Fachzug Führung und dann 2 Minuten später 1 Kilometer weiter den nächsten, kann ich eben nicht einfach den 2. Zug Führung von derselben THW-Wache alamieren, sondern muss auf eine wahrscheinlich, wesentlich weiter entfernte Wache zurück greifen.

    Das ist normal. Gilt ja auch, wenn ich z.B. nur einen Radlader habe. Es kann passieren, dass er tagelang unbenutzt bleibt, oder ich generiere gleich 3 Einsätze für ihn hintereinander. Wer meint, er müsse gut vorbereitet sein, baut den FZ FK dann eben auf jedem OV und hat dann mehr als genug davon.

    Und da kommen wir zum 2. Punkt. Erfahrungsgemäß ist es immer so, sobald die erste Fachgruppe fertig ist und auf einsatzbereit steht, wird es jede Menge Einsätze für sie geben. Das Spiel nimmt keine Rücksicht, ob ich eine, oder 100 dieser Fachgruppen gebaut habe. Und die Einsätze vom und mit dem THW dauern auch meißtens verhältnismäßig lang. Heißt, wenn ich vernünftig spielen möchte und nicht entweder ständig ewig lange Anfahrtszeiten in Kauf nehmen, oder weiteralarmieren möchte, sollte ich auf ca 50% meiner THW-Wachen diesen Ausbau schon fertig haben. Sollte es dann noch eine Staffelung nach X% geben, wie wahrscheinlich die Anforderung der Fachgruppe ist, muss ich mir noch überlegen, ob ich die Fachgruppe bei einigen Standorten zwar baue, dafür aber auf nicht einsatzbereit stehen lasse, um bloß nicht zu viele Einsätze für diese Fachgruppe zu bekommen.

    Auch das ist nichts neues. Meine Betreuungszüge laufen auch noch immer nicht, weil ich sie erst flächendeckend einsatzbereit haben möchte, um damit anständig spielen zu können. Je größer ein Spieler ist, desto mehr Aufwand ist entsprechend die Inbetriebnahme, aber das gilt für jede Inhaltserweiterung, die neue Fahrzeugtypen enthält, die durch nichts anderes ersetzt werden können.

    Aber jetzt nur noch zb. den Dammbruch zu bekommen, wenn man eine FK hat ist wieder anderen ihne FK unfähr (gleiches kann man au auf die anderen vorgeschlagenen Einsätze anwenden). "Jahre lang" haben die jetztigen Spieler mit den Dammbruch ihre Credits erspielt. Wenn dieser jetzt nur noch mit FK kommen, ist es den neuen/am Anfang stehende Spieler halt ungerecht

    Was soll daran ungerecht sein? Ich verwende keine Lüfter und beklage mich auch nicht, dass ich die Einsätze dann nicht bekomme. So ist es bei vielen Ausbauten. Der einzige Unterschied liegt nun darin, dass der Dammbruch bereits existiert und dann entsprechend nachträglich erst mal jedem weggenommen wird.

    => Wäre der FZ FK vor dem Dammbruch da gewesen, dann hätte sich niemand beschwert, sondern es wäre Freude aufgekommen, dass es für den FZ FK nun einen neuen lukrativen Einsatz gibt.


    Durch eine Verpflichtung bei ganzen 2 Einsätzen (wie Luke11 das schon schön klargestellt hat), geht die Welt doch nicht unter. Unfassbar, was dafür für ein Wirbel gemacht wird. Das wird auf dem Konto keineswegs auffallen. Was aber sehr wohl auffällt, ist wenn Spieler xy im Verband einen Dammbruch teilt und dieser ohne Führungskräfte läuft.


    Luke11 hat eigentlich alles in seinem Beitrag drin, was nötig ist, um einzusehen, dass eine Verpflichtung, wie ich sie vorschlage, sinnvoll ist und keine wirklichen Nachteile hat. Das ist nur eine Frage des Blickwinkels. Viele haben hier leider noch den falschen Blickwinkel.

    Jetzt muss ich noch mal meinen Senf dazu geben.


    Das man sich gegen verpflichtende Ausbauten im ersten Moment wehrt, ist durchaus nachvollziehbar, da das nicht Nutzen eine Reduzierung der Spielfunktionen bedeutet. Dies ist aber auch bei freiwilligen Ausbauten so. Nehmen wir mal den Lüfter. Ich kann, wenn ich den nicht nutze auch keine Lüfter-Einsätze erhalten. Gut, es gibt Einsatzvarianten ohne Lüfter, jedoch bringen sie auch weniger Credits. Wenn wir uns mal vom identischen Einsatznamen lösen, ist es ein anderer Einsatz.

    => Um alle Einsätze erhalten zu können muss ich auch alle Ausbauten nutzen.


    Bei dem FZ FK ist es genauso. Baut man ihn, dann gibt es mehr mögliche Einsätze, als ohne. Nur das bei einer Verpflichtung nicht neue Einsatzvarianten freigeschaltet werden, sondern neue Einsatzstichworte. Einsätze die es aktuell schon gibt. Daher ist der Unmut zu verstehen, bei der Vorstellung, Einsatz xy in ein paar Wochen nicht mehr erhalten zu können.


    Es gibt bereits verpflichtende Fahrzeuge, dessen nicht nutzen weitaus tragischer ist, als der FZ FK. Niemand beklagt sich darüber, den Dekon-P nutzen zu müssen als Beispiel. Und beim FZ FK reden wir eben nicht von einem optionalen Zusatz, wie Lüfter, ein paar Pferden oder einem KTW, sondern von Führungskräften, die ab einer gewissen Einsatzgröße einfach erforderlich sind. Das ist keine einfache zusätzliche Fachgruppe.


    Das in letzter Zeit nur optionale Erweiterungen kamen liegt darin begründet, dass sie im Einsatz nicht essentiell sind. Die wichtigsten Dinge sind eben schon im Spiel. Die Führung im THW wurde bislang vernachlässigt und das soll sich nun ändern. Dann muss man aber auch eingestehen, dass diese Erweiterung eben nicht ein Häppchen für Realbauer, oder ähnliches ist.


    Denkt mal in Ruhe darüber nach und zwar nicht aus der Vorstellung heraus, was einem selbst passt, sondern was realistisch wäre.


    In dem Sinne hoffe ich, dass es da noch eine Anpassung geben wird, das wäre zumindest die (meines Erachtens) sinnvollste Entscheidung.

    Vielen Dank für die neuen Informationen. Damit ist (zumindest für mich) die Sachlage nun deutlich klarer.

    In welcher Kombination sollen die Fahrzeuge denn gefordert werden? Immer nur einzeln oder als Kombination?


    Das wird vom Einsatz abhängen, wir sind noch dabei, an den Einsätzen zu arbeiten, natürlich mit Hilfe von Einsätze für den Fachzug Führung und Kommunikation

    Mir mangelt es an THW-Wissen, um das sinnvoll evaluieren zu können. Ich hatte den Fachzug bisher als Einheit gesehen, die nur vollständig gefordert wird. Ich gehe mal davon aus, selbst Teile des Fachzuges werden nur bei größeren Einsätzen gefordert? Gibt es da irgendeine Richtlinie, nach der man sagen kann: ab x Zügen wird der FZ Führung gebraucht? (Vielleicht kennt sich ja ein THWler aus).

    Wird ab einer bestimmten Anzahl von THW Wachen der Fachzug Führung und Kommunikation verpflichtend?


    Nein, das ist nicht vorgesehen, jeder soll selbst entscheiden können, ob er diesen Ausbau nutzen will.

    Ich bleibe bei meiner Meinung aus Beitrag 38. Führungskräfte sind nicht optional. Wenn der Einsatz groß genug ist, müssen sie dabei sein. Entsprechend sollte auch der geplante Fachzug für sehr große THW-Einsätze verpflichtend sein. Wer ihn nicht bauen will, bekommt immer noch Einsätze mit THW-Beteiligung, aber eben nicht mehr die ganz großen.

    Als Kompromissvorschlag würde ich sagen:

    1) Es gibt Einsätze ohne Fachzug, das sind dann die Einsätze mit geringer THW-Beteiligung.

    2) Manche Einsätze können optional Einzelfahrzeuge des Fachzugs fordern, wenn der Ausbau aktiv ist. Dies wird durch höheren Gewinn belohnt.

    3) Sehr große Einsätze mit vielen THW-Fahrzeugen fordern den ganzen Zug, dies ist verpflichtend. Entsprechend gibt es dann keine Variante ohne den Fachzug.

    Wird es hier auch so verfahren, wie beim Technischen Zug? (Zugtrupp, Fachgruppe F und Fachgruppe K(a)) ?

    Das wäre zumindest sinnvoll, da angeblich mancherorts der Fachzug sich nicht auf einen OV beschränkt (wurde oft genug behauptet, geprüft habe ich das aber noch nicht). Vor allem in Anbetracht der nicht unerheblichen Kosten für diesen Ausbau, wäre es schon dämlich, wenn man den gleich auf mehreren Wachen bauen muss, obwohl man letztendlich nur einen Zug stationiert. Entsprechend sollten die Ausbauten Zugtrupp, FGr F und FGr K auch nicht voneinander abhängig sein.

    Angesichts dem angegebenen Pauschalbetrag von 300 000 Cr für den Fachzug, gehe ich aber davon aus, dass eine derartige Trennung nicht geplant ist, das wäre dann auf jeden Fall noch eine Diskussion wert.

    Das schreit wieder mal nach verbandsinternem Problem.

    Wenn ich jetzt aber ein kleiner Mitspieler bin und nur mit einem Fahrzeug zum Event fahre,muss ich hoffen, dass noch einer genau diesen Einsatz zufällig anfährt. Die Chancen dafür sind gering

    Habt ihr keine Regelung zum beenden der Einsätze? Wenn die verfallen ist das schon ziemliche Verschwendung. Bei uns heißt es zwar auch immer nur "beenden ab xx Uhr", allerdings finden sich immer Spieler, die sich da gemeinsam drum kümmern. Ich habe beim letzten Verbandsevent auch dabei mitgeholfen. Es läuft zwar schleppend, die ganzen Großeinsätze abzuarbeiten, aber genau dafür sind die Kollegen im Verband doch da.


    Ich habe zumindest die Erfahrung gemacht, dass sich die Verbandsevents gut abarbeiten und das obwohl bei uns die Regelung immer recht simpel ist: Alles unter 3000 Credits darf abgearbeitet werden, der Rest ab xx Uhr. Kleine Spieler, die nur wenige Einsätze anfahren können, hängen sich dann einfach an die Hochwasserschadenslagen dran und warten, bis der Einsatz abgearbeitet wird.

    Ich frage mich, wie das technisch gehen soll. Der Krankentransport funktioniert ja, indem der KTW den Einsatz anfährt, abarbeitet und anschließend den eigentlichen Transport vornimmt, der dann aber ja kein Einsatz mehr ist und sich daher auch nicht ausbreiten kann.


    Wenn, dann müsste sich schon der Ursprungseinsatz ausbreiten, bevor der Transport beginnt.


    Daher:

    Schöne Idee, aber ich sehe die Umsetzbarkeit nicht.

    Desweiteren überrascht es mich immer wieder die Behauptung zu lesen, das die deutsche Polizei keine Maschinen hat um eine Vielzahl an Personen zu transportieren - gibts die Superpumas nicht mehr?

    Doch, aber nur bei der BPol. Im Spiel wird aber eher die Landespolizei abgebildet.

    ich fände es aber schön, wenn man große Helikopter auch abbilden kann. Ob man das nun durch Einführung mehrerer Helikopter löst, oder man einfach die Kapazität grundsätzlich hoch setzt (kann man ja manuell reduzieren), sei mal dahin gestellt.


    Die SEK-Einsätze würde ich so ändern, dass ein Helikopter 2 MTF-SEK und den ZF ersetzt (die genauen Fahrzeugbezeichnungen habe ich gerade nicht im Kopf, ich habe noch kein SEK) Damit wären zwar 2 Helikopter mehr Wert, als ein Zug, was aber egal ist, da sowieso nicht 2 Züge gleichzeitig gefordert werden.

    Schöne Idee. Ich würde das (klein) weglassen, da es impliziert, dass auch eine große Variante existiert. Ich denke, eine Variante würde genügen, die es dann nur am POI Terminal gibt.

    ne Rettungstreppe würde ich zu 35% einbauen, kann ja als extra Fluchtweg genutzt werden.


    Guter Vorschlag

    Dafür wäre eine DLK wohl angebrachter. Das RTF ist extra auf Rettung aus Flugzeugen spezialisiert, was wir hier ja nicht vorliegen haben.

    Das ist ja nun Quatsch. Ich wollte niemanden drohen. Mir ist schon vollkommen klar, dass es xyr ziemlich Wurscht ist, ob sie einen Spieler mehr oder weniger haben. Ich wollte nur klarmachen, was meine Konsequenzen wären, wenn ich gezwungen würde, mehrere Millionen Credits zu investieren, um das THW überhaupt noch nutzen zu können. Das wäre für mich das gleiche, als wenn ich bei meinem Arbeitgeber Eintritt bezahlen müsste, um arbeiten zu dürfen.

    Der Fachzug wird wohl nicht bei jedem THW-Einsatz gefordert werden. Die allermeisten fordern nur 1-2 Züge. Also ist auch ohne den neuen Ausbau das THW noch einsatzfähig. Allerdings fallen die größten Einsätze weg, bis man den Fachzug kauft.


    Im ersten Augenblick scheint es dann negativ zu wirken. Aus dem Blickwinkel eines Spielers, der erst nach dem Update zu spielen beginnt, hat der Fachzug aber den Mehrwert, dass größere Einsätze generiert werden können.


    Den Ausbau freiwillig zu machen finde ich aber nicht gut. Warum soll ich für einen Dammbruch den Fachzug brauchen, ein anderer Spieler mit gleicher THW-Anforderung aber nicht?

    H.M.Schnauz Mehr Stellplätze bekommt man durch mehr Gebäude.

    Ok, hatte ich nicht bedacht, ich selbst habe noch keine Polizeihelikopter, da war mir nicht der Gedanke gekommen, dass das ähnlich den RTHs funktionieren könnte.

    Wo hat das SEK etc in Deutschland eigene Hubschrauber?

    Soweit mir bekannt werden da ganz normal Hubschrauber der Bundespolizei etc benutzt?

    Wieso dann hier eigene Standorte und Hubschrauber?

    Geht einfach davon aus, wir hätten hier in Spiel die EC-145 und können beim alarmieren aussuchen ob SEK Einsatz oder normaler Poleinsatz (ähnlichvwie beim GRTW)

    Damit ist es eigentlich schon gesagt: Ein Ausbau in der BePo wäre zwar einfacher, aber nicht realistisch und entsprechend für Realbauer auch nur schwer praktikabel, daher würde ich schon beim Helikopter in der Hubschrauberstation bleiben.

    Schöne Idee. Das wäre meines Erachtens auch etwas für größere Spieler. Das würde meines Erachtens einen großen Nutzen haben, wenn ich einen Standort mit mehreren Helikoptern habe und dann komplette Züge luftverladen kann. Ich habe aktuell noch keine Polizeihelikopter. Mein Ausbaugebiet ist aber schon bis kurz vor Bonn vorgedrungen, womit demnächst die BPOL Sankt Augustin an der Reihe ist. Dort werde ich derart viele Einheiten stationieren, dass diese für das nähere Umfeld viel zu viele sind. Damit dann andere Einheiten zu unterstützen wäre da schon sinnvoll. Das geht aber nur bei angenehmen Anfahrtszeiten.

    Abgesehen davon, die Bundespolizei hat Hubschrauber (SuperPuma) mit bis zu 24 Personen Fassungsvermögen.
    Allerdings hat die Bundespolizei wahrscheinlich auch nicht so viele SEK / MEK Einheiten.

    An den habe ich auch gedacht. In meinem Fall passt das ganz Gut. In Sankt Augustin ist das GSG9 stationiert und gleichzeitig eine Fliegerstaffel. Idealere Bedingungen für dieses Konzept wird es wohl kaum geben.


    Vorschlag:

    Der vorhandene Helikopter bekommt eine eher geringe Kapazität für Personen (stellt dann die kleineren Helikopter dar (EC135)). Zusätzlich wird ein großer Helikopter eingeführt, der entsprechend auch teurer ist. Ob das dann ein EC155, oder eher der Super Puma wird, darüber kann man dann noch abstimmen. Dieser verfügt über die gleichen Fähigkeiten, wie der kleine Helikopter, hat aber eben mehr Personenkapazität.

    Helikopter verschrotten ist ein teures Geschäft und außerdem werden Helikopter mehr als vorher genutzt werden, nach dieser Neuerung, daher wäre eine Erhöhung der Helikopterstellplatzanzahl angebracht.

    Ich sehe auch noch kein wirkliches System dahinter, welche Inhalte priorisiert umgesetzt werden. Allgemein wäre es schön, es gäbe noch mal eine Umfrage, was wir uns als nächstes wünschen.


    Den Pendelverkehr hatte ich tatsächlich völlig vergessen, obwohl es doch eigentlich eine sehr praktische Erweiterung wäre. Da bin ich definitiv dafür.

    Ich meine, diese Anhänger kommen eigentlich nur vor, wenn eine Wache einen Haufen von Abrollbehältern hat. Entsprechend ist immer ein WLF als Zugfahrzeug vorhanden. Im Spiel würde ich den Anhänger auch nur alarmieren, wenn ich gleich mehrere im Einsatz brauche. Für einen einzigen AB reicht dann das WLF.

    Mit den Flüssen wird es womöglich schwierig werden. Ich sehe vor meinem geizigen Auge schon die Seenotflotte durch den Spreewald fahren, was sicher nicht im Sinne des Erfinders wäre.

    Da muss dann erst ein taugliches System her. Das lässt sich sicherlich programmieren. Es muss nur jemand eine tolle Idee haben und die Entwickler müssen wissen, wie es umzusetzen ist.


    Es müsste doch irgendwie gehen, dass man manuell einen Bereich festlegen kann, um die Wasserfläche zu definieren. Einsätze werden dann innerhalb dieses Bereichs generiert und Schiffe können auch nur innerhalb dieses Bereichs fahren. Vorraussetung ist damit, dass die Wache ebenfalls innerhalb des Wasserbereichs gebaut werden muss. Da man diese aber in jedem Fall am Ufer platziert, ist das wohl unproblematisch.


    Jedenfalls wäre das Ganze ohne Flüsse sinnlos.

    Brauch ich nicht. Die Gebäudekomplexe sind sowiso ziemlicher Schmutz. Ich platziere einfach mehrere Gebäude nebeneinander, wenn ich eins anklicken möchte, muss ich eben näher ran, damit ich nicht das falsche Gebäude erwische. Das hat mich bislang aber nie gestört.

    Ostereinsätze haben jetzt alle (sofern ich keine übersehen habe) einen Hasen.


    Außerdem habe ich der Unterkühlung eine Schneeflocke gegeben (Einsatz hatte ich bei der Überarbeitung der Wintereinsätze vergesseen) und die Geländedurchsuchung nach Beweismitteln hat jetzt die Lupe.