Fachabteilungen Für Krankenhäuser

  • Ich schließe mich mal an.


    Ja: diese Aufteilung ist sinnvoll. Wenn man sich dabei an reelle Einteilungen (z. B. die Übersicht "Notfallversorgungskrankenhäuser in Hamburg mit Übersicht der Fachabteilungen für Not- und Unfallversorgung" der Feuerwehr Hamburg) hält, könnte man folgende für das Spiel vereinfachte Variante erhalten (die der oben aufgeführten von Sebastian durchaus ähnlich ist):


    Legende:
    von mir hinzugefügt, nicht Teil der Original-Liste
    zur Vereinfachung entfernt
    [zugehörige, bestehende Einsätze]
    [zugehörige Einsatzvorschläge]


    Augen (irgendwer wird sich schon drum kümmern...)
    Chirurgie + Unfallchirurgie [alle (Verkehrs-)Unfälle: Vekehrsunfall (durch Glatteis) + Massenkarambolage, Nasenbluten unstillbar, Gestürzte Person, Gestürzter Fußgänger/Radfahrer, Brand in Supermarkt/Werkstatt, Schlägerei, Gefahrgutunfall (hier gehe ich von Verätzungen & Co. aus, alle Brandverletzten]
    CT/MRT (in allem möglichen enthalten)
    Dermatologie (von mir aus in der Chirurgie enthalten)
    Geburtshilfe (s. u.)
    Gynäkologie + Geburtshilfe [beliebige Schwangerschaftskomplikation wie z. B. Präeklampsie, Geburt früher als erwartet...]
    Handchirurgie (in der Chirurgie enthalten)
    Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (HNO) (von mir aus in der Inneren enthalten)
    Innere Medizin [Herzinfarkt, akuter Asthma-Anfall, Bewusstloser Kranführer, Alkoholintoxikation + Betrunkene Person auf Weihnachtsmarkt]
    Intensivbehandlung (in allem möglichen enthalten)
    Kinderheilkunde [Fieber (ansonsten -> Innere), Fieberkrampf]
    Lungenheilkunde (in der Inneren enthalten)
    Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie (MKG) (in der Chirurgie enthalten)
    Neurochirurgie (Stroke Unit) [Schlaganfall, Schädel-Hirn-/Wirbelsäulentrauma]
    Neurologie [Krampfanfall]
    Psychiatrie (Erwachsene) [Suizidversuch]
    Kinder- und Jugendpsychiatrie (vereinfachend zusammengefasst als Psychiatrie)
    Schwerbrandverletzte [Personenschaden durch Verbrennung, ggf. bei allen Bränden "Unterkategorie" Schwerbrandverletzte...]
    Strahlentherapie/Nuklearmedizin (das ginge nun wirklich zu weit...)
    Tropenmedizin (ebenfalls...)
    Urologie [Hodentorsion, Urosepsis...]


    Das Gebiet "Kardiochirurgie" könnte man vielleicht als Thorax- und Gefäßchirurgie mit Katheterlabor ggf. mit den Einsätzen Verkehrsufall (Thoraxtrauma) und vor allem dem guten, alten Herzinfarkt aufnehmen.


    Hiermit käme man auf insgesamt 10 Kategorien. Von mir aus könnte man sämtliche Brandverletzte auch einfach in der Chirurgie mit unterbringen (auch wenn das wiederum nicht ganz realistisch ist, aber die Verlegung in eine Klinik mit freiem Brandbett erfolgt i. d. R. erst später) und die Urologie mit in die Innere aufnehmen.


    Alles in allem finde ich den Vorschlag ebenfalls klasse und würde mich echt darüber freuen, falls eine realistische Version ins Spiel einfließen würde. :thumbsup: An Einsatzvorschlägen für alle Abteilungen wird es jedenfalls kaum mangeln...

    Einmal editiert, zuletzt von Cayenne ()

  • Hallo zusammen!


    Beim Spielen heute kam mir eine Idee, den Rettungsdienst unterhaltsamer zu machen, indem Krankenhauserweiterungen und Fachabteilungen in das Krankenhaus integriert werden. Ich habe gesehen dass diese Themen schon rege diskutiert werden und werfe meine Gedanken hier einfach mal zu :-) - Ich möchte auf gar keinen Fall bisherige Ideen in den Schatten stellen! Ich möchte einfach nur ein eventuelles Konstrukt vorstellen, über das ich mir heute Gedanken gemacht habe!
    Ich bin mir bewusst, dass es nicht so leicht ist alles einfach so umzusetzen, doch vielleicht findet meine Idee ja Anklang. So wäre es für den Entwickler vielleicht ein Ziel für die Zukunft!


    Mein Gedanke befasst sich also mit der Erweiterungen von Krankenhäusern, wodurch ein Krankenhaus sowohl mehr Betten stellen kann, als auch eine komplexeres Angebot von Patienten versorgen kann.


    Das ganze baut sich folgendermaßen auf: Desto mehr Rettungswachen gebaut werden, desto mehr Fachabteilungen werden benötigt.


    Beispiel: Ab einer 4. Rettungswache kommen rettungsdienstspezifische Einsätze hinzu wie z.B. "Nierensteine". Der Patient kann nur in ein Krankenhaus transportiert werden, dass eine Urologie hat. Diejenigen Spieler, die sich nicht mit dem Rettungsdienst auseinander setzen, sind also nicht dazu gezwungen, sich mit medizinischem Hintergrundwissen beladen zu müssen. Ist keine Fachabteilung Urologie in einem Krankenhaus vorhanden, so wird der Einsatz so gehandhabt als wäre keine Krankenhaus vorhanden -> Kann nicht transportiert werden -> Keine Credits!
    Desto mehr Rettungswachen vorhanden sind, desto spezifischer sind die Einsätze (Also desto mehr Fachrichtungen könnten von Nöten sein).


    Eine Fachabteilung kann man erhalten, indem man ein Krankenhaus erweitert. Mit einer Krankenhauserweiterung kann man seinem Krankenhaus eine Fachabteilung seiner Wahl hinzufügen (Wie z.B. die Urologie). Weitere mögliche Fachabteilungen wären z.B. Pädiatrie (Kinderheilkunde), Neurologie, Neurochirurgie, Hals-,Nasen-,Ohrenabteilungen.....Sollte die Idee Zuspruch finden kann man die Liste ja noch weiterführen.
    Jede Erweiterung eines Krankenhaus erlaubt einem das Hinzufügen einer weitere Fachabteilungen, welche nötig sind da die Einsätze mit mehr Rettungswachen spezifischer werden.


    Jedes Krankenhaus der Stufe 1 hat eine Allgemeine Chrirurgie und eine Internistische Abteilung, womit alle bisherigen Einsätze weiter wie gehabt abgearbeitet werden können (Das unstillbare Nasenbluten, sowie den Krampfanfall könnte man eventuell gegen unspezifischere Einsätze tauschen). Für die Feuerwehrleute, die eh keine Lust am Rettungsdienst finden bleibt also alles beim alten!


    Auf diese Weise kann man den Rettungsdienst mehr nach seinem Belieben gestalten. So kann der typische "Stadtretter" sich ein großes Krankenhaus (aka Uniklinik) zusammenbauen, in das alle Patienten transportiert werden, oder der "Landretter", dem mehrere weiter entfernte Krankenhäuser zur Verfügung stehen, welche jeweils nur eine Fachabteilung stellen.
    Um dieses authentisch zu gestalten kann man z.B. festlegen, dass ein Spieler jede Fachrichtung nur einmal ausbauen darf. Man muss sich also strategisch entscheiden welches Modell man anstrebt. Hierbei wird es auch nochmal interessant im Verband zu spielen, da hier ein neuer Zusammenarbeits-Faktor entsteht!


    So! Dies ist das grobe Konstrukt meiner Idee! Wenn dieses Anklang findet, so werde ich mit Freuden weiter ins Detail gehen und eine Liste mit Fachrichtungen und deren Einsätze vorschlagen!


    Also! Was haltet ihr davon? Ich bin gespannt auf eure Reaktion und eure Kritik!
    Nur einer einzigen Kritik möchte ich vorweg schon entgegen gehen: "Leitstellenspiel ist kein Wirtschaftssimulator!"...Ich habe absolut keine Ahnung was dieses Konstrukt mit "Wirtschaft" zu tun haben soll! Wem der Ausbau und die Erweiterung des Rettungsdienst in diesem Spiel aus Desinteresse zu komplex ist, der soll dies doch bitte so formulieren! Ich habe meine Vorschlag extra so entworfen, dass sich an dem Spiel für die Desinteressierten nichts ändert!


    liebe Grüße


    Jimbo :)


  • Also ich finde die Idee von Jimbo148 gar ned mal so schlecht, die würde nämlich in der Tat den Rettungsdienst interessanter machen. Und vor allem finde ich, dass bei Jimbos Version jeder seine Kliniken vor Ort nachbauen kann. Und letztlich muss aber Sebastian entscheiden, was er von dieser Idee realisieren kann.


    MkG


    Vali

  • Die Kliniken mit Fachabteilungen ausbauen zu können ist eine wirklich gute Idee. Allerdings sollte das Spiel auch ohne in einen Verband eintreten zu müssen spielbar sein und es muss auch Rechnung getragen werden für den Fall das man nicht alles zentral um einen Ort gebaut hat, sondern vielleicht in 2 unterschiedlichen Regionen. Also jegliche Beschränkung zum Ausbauen (nur eine Fachrichtung je Spieler, nur 1x im Spiel usw) sind mMn eher weniger gut.


  • Hallo Sebastian, bitte beachte meine folgende Aussage:

    Gynäkologie und Urologie sind der Chirugie untergeordnet.

  • Wo wir schon bei Krankenhausveränderungen sind: Ich fände es interessant, wenn man Krankenhäuser mit einem Stellplatz für NEF versehen könnte, wie es ja auch so häufig in der Realität ist.


    liebe Grüße
    Jimbo

  • Zurzeit ist es ja so, dass man für manche Ausbauten andere schon haben muss. Es gibt aber auch Krankenhäuser, welche NUR EINE Abteilung davon haben. Ich würde vorschlagen, dass man für die Ausbauten keine Vorraussetzungen braucht.

  • Ich finde es super, dass die Fachabteilungen eingebaut sind.


    Mir fehlt aber definitiv ein Not-OP eine Stroke-Unit und eine Chest-Pain-Unit.
    Die Stroke-Unit ist die Aufnahme- und Akutstation für Schlaganfallpatienten mit Intermediate-Care (z.T. aber auch Intensifpflege) Betten. Die Chest-Pain ist für Herzinfarktpatienten bzw. AP/ACS-Patienten. Sie verfügt in der Regel auch über Intermediate-Care (auch hier teilweise Intensiv-Care) Betten, Kardiologie ist dann sowieso im Haus, eine Angiografie ist dabei bzw. ein Herzkatheterlabor.
    Das sind eigentlich 3 sehr wichtige Bereiche der Notaufnahme.
    Ich würde mich freuen wenn diese eingefügt werden könnten.

  • Vielen Dank für den Einbau der Fachabteilungen vorab.


    Adi112 : Ich glaube deine Vorschläge für Schlaganfallpatienten und HI-Patienten sind im Spiel zu kompliziert, außerdem könnte man diese beiden Einrichtungen/Abeilungen (oder so ähnlich) jeweils zur entsprechenden Fachabteilung einfach hinzuzählen.


    Ich wollte nochmal vorschlagen das eine Abteilung für Brandbetten oder ähnliches meiner Meinung nach wichtig ist, weil Verletzte bei Bränden oft eine solche Abteilung benötigen.
    Ausserdem wollte ich vorschlagen/loswerden das nicht jeder Patient von zum Beispiel dem Einsatz "Gestürzte Person" in die Unfallchirugie muss, es kann ja auch sein das dieser zum Beispiel einfach nur ins KH muss wegen großer Übermüdung. :D
    Das ist natürlich nur ein schlechtes Beispiel, aber ich finde das nicht jeder Einsatz fest einer Abteilung zugeordnet sein sollte.
    Weiteres Beispiel: Bei einem Feuer sind 3 Verletzte, einer sprang aus Angst vor dem Feuer aus dem Fenster --> Unfallchirugie, einer erlitt eine leichte Rauchvergiftung --> Allg. Innere, ein dritter war zeitweise vom Feuer eingeschlossen und bekam einen Schock --> Psyschologie


    Ich wollte dann die bereits vorschlagene Psyschiologie(Psyschatrie klingt so doof und kann falsch verstanden werden) und die Infektionsabteilung ergänzen.


    Zum Schluss eine Frage: Wo kommen Patienten mit Tablettenintoxen und ähnlichem hin?
    Allg. Innere???

    Gruß Anboth

  • Ich wollte dann die bereits vorschlagene Psyschiologie(Psyschatrie klingt so doof und kann falsch verstanden werden) [...] ergänzen.

    Psychologie und Psychiatrie sind zwei voneinander unabhängige Bereiche. Psychologen sind schlicht und ergreifend keine Ärzte. Die korrekte Bezeichnung einer entsprechenden Fachabteilung im Krankenhaus ist daher immer Psychiatrie. Eine psychologische Fachabteilung wirst du nicht finden. Psychologen können allerdings durchaus als Behandelnde im Rahmen einer Psychotherapie agieren. Dann gibt es jedoch immer noch einen zugeteilten Facharzt für Psychiatrie, der medizinisch verantwortlich ist. (Psychologen dürfen mangels Approbation z. B. überhaupt keine Medikamente verschreiben.)


    Im Übrigen ist der von dir angesprochene Schock sicherlich kein Fall für die Psychiatrie: Beim Schock handelt es sich um einen lebensgefährlichen Zustand mit massiven Auswirkungen auf den Organismus, nicht um ein "Hach, da hab ich mich aber erschrocken!"

  • Danke für die Rückmeldung.


    Was sollen wir daraus ziehen?
    Das es doch Psyschatrie heißt und das ich ein schlechtes Beispiel gemacht habe, das es eine solche Abteilung nicht gibt oder das du dagegen bist?

    Gruß Anboth

  • Es heißt definitiv Psychiatrie. Fände ich gut, auch wenn es erstmal nicht benötigt wird, muss aber nicht sein.


    Aber wenn es ein Brandbett und ne Infektionsstation geben soll finde ich Stroke, Chest-Pain und Not-OP nicht weniger speziell. Stroke und CP sind keine Regelstationen, nur Notfall-Aufnahmestationen und Teil einer Notaufnahme, nicht des Stationsbetriebes. Der Not-OP meist auch (vgl. auch Schockraum, wobei das auch ne Abänderung ist). Ich glaube der Schockraum für Polytraumata (z.B. nach VU) ist dann doch sinnvoller als der Not-OP (das eine schließt das andere nicht aus).


    Jup, Vergiftungen kommen in die Innere.

  • Naja, die Intensivstation ist eine Regelstation und auch kein wirklicher Fachbereich.
    Die Fachbereiche sind wichtig, damit man weiß was das Krankenhaus auf Grundlagen-/Regelniveau behandeln kann, Schockraum, CP und Stroke sind Zwischendinger, die aber ausschließlich zur Notaufnahme gehören, und die Intensiv hat nicht viel mit der Notaufnahme zu tun. Gibt es einen Schockraum (der generell die Vorstufe zur Intensiv oder Not-OP beschreibt), gibt es ganz sicher auch eine Intensiv.
    Und bei Intensivstationen muss man auch noch zwischen Chirurgisch, Internistisch oder Interdisziplinär unterscheiden, das geht dann wirklich zu tief.


    Der Schockraum wäre dann sozusagen die Erweiterung der Unfallchirurgie.
    Die Chest-Pain die Erweiterung der Kardiologie.
    Und die Stroke die Erweiterung der Neurologie.



    Vielleicht erwarte ich auch zu viel. Ich bin immerhin sehr froh, dass es nun Fachabteilungen gibt und so wie sie sind sind sie einigermaßen ok.
    Das soll eher als weiterführende Verbesserung verstanden werden. Nichts, was sofort geändert werden muss weil es falsch ist.

  • Ja, Schätzelein. Intensivmedizin ist größtenteils der Anästhesie untergeordnet, operative Intensivmedizin findet Anwendung in OP's. Beides auch keine Sache der Notaufnahme.
    Überall, wo es allgemeine Chirurgie gibt gibt es auch Anästhesie, und Intensivmedizin deckt sich größtenteils auch mit Notfallmedizin. Notfallmedizin ist aber auch wieder so eine Sache, da sie nur mehr eine Fortbildung ist, als ein eigenständiger Fachbereich. Deshalb ist die Intensivstation trotzdem kein Teil der Notaufnahme.
    Du weißt auch echt alles besser.
    Schau mal bei deinem Vivantes-Klinikum unter Neurologie --> Stroke Unit.



    Klar kann man auch die Intensivstation mit einfügen. Nur manchmal, und das nicht zu selten, kommen Patienten, die z.B. ne Schockraumaufnahme waren, auf eine Regelstation bzw. eine Intermediate Care.
    Ich rede mich jetzt nicht um Kopf und Kragen :D

  • Das es doch Psyschatrie heißt

    Genau. Der Rest war eine - keineswegs böse gemeinte - Erklärung, damit da nicht einfach ein "Heißt es doch!" steht. ;) Und ja: Der Schock war in der Tat ein unpassendes Beispiel, aber das ist ja nicht weiter schlimm.


    Was den Bereich Intensivmedizin und Infektionseinheit angeht, stehe ich auf Adi112s Seite: Das muss nicht sein. Zumal wir zumindest in Hamburg beispielsweise ohne Ende infektiöse Patienten mit MRSA, 3-/4-MRGN, Chlostridien, Norovirus, TBC usw. haben - ich aber noch nie auf eine Infektionsstation getroffen bin... (Was nicht heißen soll, dass es diese Stationen woanders nicht durchaus häufiger mal gibt!) Was die Erklärungen bzgl. Notfallmedizin (die Weiterbildung bitte nicht mit dem Fachbereich AINS verwechseln!) und Schockraum (nicht nur chirurgische Patienten landen hier!) angeht, nicht ganz. Aber detailliert gehört das nicht hierher. Aus den schon genannten Gründen spreche ich mich ebenfalls gegen die angesprochenen Fachbereiche im Spiel aus.