Elektrische Tragen Rettungsdienst

  • Hallo zusammen,



    im Bereich Rettungsdienst setzen deutschlandweit immer mehr Rettungdienste auf elektrische Tragen, z.B. von Kartsana oder Stryker.


    Anfangs war ich skeptisch, habe dann aber irgendwann selber gesagt, dass es ja eigentlich von Vorteil ist, da man selber weniger heben muss, denn die Trage fährt ja (meist) von alleine hoch und runter.


    Leider habe ich keine eigenen Erfahrungen mit solchen Tragen, da wir bei uns aktuell immer noch die Stollenwerk-Roll-in-Fahrtrage nutzen.


    Ich habe mir weiter Gedanken über das System gemacht und habe dann auf einmal gedanklich ein Problem festgestellt, worauf ich vorher nicht gestoßen bin: Was mache ich, wenn an der Einsatzstelle die Elektronik der Trage ausfällt und ich die Trage nichtmehr heben, senken und in Fahrzeug verladen kann. Und es liegt nicht an einem leeren Akku. Gibt es da irgendwelche Mechanismen, dass die Trage dann manuell bedient werden kann? Das ist jetzt wieder ein Punkt, weshalb ich sage, dass die "alten" Tragen in dieser Hinsicht besser waren: Nichts elektronisches, was kaputt gehen kann. Wenn was klemmt, kann man meistens mit ein paar Handgriffen eine provisorische Lösung bewerkstelligen, um zumindestens den Einsatz abschließen zu können. Und im Notfall hat man halt einfach das Untergestell abgemacht und die Trage alleine genutzt.



    Mich würde interessieren, ob ihr damit schon Erfahrungen gesammelt habt und ob ihr wisst, was man bei solchen Problemen machen kann.

    HIER geht es zu meinen Grafiken aus dem Saarland

    HIER geht es zu meinen sonstigen Grafiken

  • Die Johanniter Unfallhilfe nutz das sogenannte POWER-Load von Stryker seit jetzt... uff lass mich lügen ca. 1 Jahr? vllt sogar schon 2.
    Kann ich jetzt nicht genau sagen.

    Auf jedenfall ne echt feinde Sache und erspart einem schon viel Plackerei was ein-, ausladen und heben betrifft.

    Aber wie du schon sagst, neben einigen Vorteilen hat das System auch gegenüber herkömmlichen Tragen die ein oder anderen Nachteile.
    Mit denen lässt sich aber leben und umgehen. Daher wird auch bei der JUH jeder in das System geschult, was Bedienung und besondere Handhabung im Einsatzgeschehen bedeutet, da diese Trage anders als herkömmliche Verwendet und Eingesetz werden kann.


    Zu deiner Frage:
    Ja die Trage kann auch normal wie jede andere manuell bedient werden.

    Genauso das System im Fahrzeug. Dieses lässt sich ebenfalls komplett manuell bedienen. Aber all das lernt man eben bei der Einweisung in dieses System bevor es in den Einsatz geht.

    Wie genau das funktionerit mag ich hier jetzt nicht erklären, das wäre zu komplex ohne es direkt zeigen zu können oder das System zu kennen.


    Kurz zu mir wieso ich das alles weis.

    Ich bin bei der JUH Berlin im Sanitätsdienst und fahre regelmäßig als 3. auf den JUH RTW´s im Regelrettungsdiest der Berliner Feuerwehr mit um auch außerhalb der SanDienste Erfahrungen zu sammeln.
    Weiter bin ich auch ab und an bei Öffentlichkeitsarbeit dabei wenn ein JUH RTW Vorort zum anschauen steht und erkläre und zeige das POWER-Load.
    Daher kenn ich das ein oder andere darüber ^^


    LG Neo


  • Ja die Trage kann auch normal wie jede andere manuell bedient werden.


    Genauso das System im Fahrzeug. Dieses lässt sich ebenfalls komplett manuell bedienen. Aber all das lernt man eben bei der Einweisung in dieses System bevor es in den Einsatz geht.


    Wie genau das funktionerit mag ich hier jetzt nicht erklären, das wäre zu komplex ohne es direkt zeigen zu können oder das System zu kennen.

    Ok, danke schonmal für die Antwort. Es ist gut zu wissen, dass die Trage im Notfall auch komplett manuell bedienbar ist.

    Bei uns im Saarland wird halt aktuell weiterhin auf die altbewährte Fahrtrage zurückgegriffen. Ob eine elektrische Trage irgendwann verwendet wird - keine Ahnung.

    HIER geht es zu meinen Grafiken aus dem Saarland

    HIER geht es zu meinen sonstigen Grafiken

  • der ASB in Frankfurt verwendet ebenfalls die powerload Dinger von Stryker aufm RTW.

    Super komfortabel, dagegen wirkt die "Saarlandtrage" antiquiert. Ein- & Ausladen ist kinderleicht und auch bei BMI >20 für kleine & schwächere (fast) kein Problem.

  • Schließe mich meinen Vorkommentatoren da an. Habe mittlerweile sowohl mit Kartsana, als auch mit Powerload gearbeitet und bin da absolut froh drüber. Ja, die elektrischen Tragen haben ihre Nachteile, wie z.B. ihr höheres Eigengewicht oder die meiner Meinung nach eingeschränktere Geländegängigkeit. Allerdings sind, gerade bei den neueren Generationen, auch viele „Kinderkrankheiten“ (z.B. die Höhe Kippanfälligkeit bei der ersten Generation der Kartsana) mittlerweile ausgemerzt. Letztendlich überwiegen die Vorteile, gerade im Vergleich mit den alten, „manuellen“ Tragen doch relativ deutlich. Wenn du die Gelegenheit bekommst, diese Tragen mal mit Patient in den RTW befördern zu können, wirst du und dein Rücken wissen wie sehr dies doch eine Erleichterung ist. ^^

  • Ich nutze Stryker Powerload seit Jahren taeglich (Wir haben diese in unseren Trauma Hawk Type 3 Chevy 4500 mit AEV Aufbau).


    Ohne Frage ueberwiegen die Vorteile.


    Wie oben schon mehrfach erwaehnt, sollte die Trage selbst oder an der Fahrzeugseite etwas nicht funktionieren, gibt es immer

    die Moeglichkeit auf manuell umzustellen und das System als "2 Mann Trage/System" zu nutzen.

    (Solange keiner den Hebel abbricht und nichts sagt) :)


    + "Rueckenfreundliches" arbeiten

    + Hohe Ladefaehigkeit (700lbs) - weder die Hebefunktion an der Trage, noch am Fahrzeug haben ein Problem unter voller Last.

    + Gute Batteriekapazitaet und schnelle aufladung (im Fahrzeug).

    + Sehr zuverlaessig, haben kaum Ausfaelle.


    - Anschaffungskosten

    - Zusaetzliches Gewicht der Trage (gerade wenn man 10 mal am tag 1-2 Stufen hoch/runter muss)

    - Viele kleinere Plastik/Verschleissteile and der Fahrzeugseitigen Load-Vorrichtung, welche oft ersetzt werden muessen.

    (Kann gerne ein paar Bilder ueber die posten, wenn es jemanden interessiert)

    - Empfindlichkeit wenn Fahrzeug auf unebenem Untergrund steht bzw. etwas Berg auf/ab.


    Da hier kein Tragetisch genutzt wird ist meine Meinung vielleicht etwas beeinflusst da die Alternative manuelles heben und in den RTW

    "schieben" ist. Den Luxus des Tragetisches kann man schon vermissen.


    Ueber kurz oder lang wird der RD nicht um diese Art Tragen herumkommen.


    Gruss J